Über mich

Als Erzieherin habe ich viele Jahre in unterschiedlichsten pädagogischen Bereichen gearbeitet und mich weitergebildet. Mein Arbeitsalltag war also immer schon geprägt von menschlicher Begegnung und Kommunikation – vornehmlich in Form von Sprache.

2000/2001 lernte ich an der Norddeutschen Massageschule „Ganzheitlich Energetische Massagen“ zu geben. Die Ausbildung zur Massagepractitioner® konnte ich dort nebenberuflich absolvieren.

2003 habe ich mich selbständig gemacht und bin seither in der glücklichen Situation, wirklich Beruf mit Berufung verbinden zu dürfen. Arbeit und private Interessen empfinde ich kaum mehr als getrennt voneinander.

Ohne einen konkreten Businessplan oder eine bestimmte Strategie zu verfolgen, ist tatsächlich ein Raum entstanden, in dem ich selbst bestimmt und sinnerfüllt arbeite. Hier können meine Klient*innen aus dem Hamsterrad von Hektik und äußerem Druck in eine echte Entschleunigung zurück finden. Denn die innere Anspannung und Nervosität nimmt allgemein weiterhin zu, wir fühlen uns allzu oft fremdgesteuert und ausgelaugt. Dies verbrennt aber viel zu viel Energie und führt auf Dauer zu mentalen, seelischen und körperlichen Problemen… Ein Freiraum also, in dem sie während der Behandlungszeit zuverlässig von Aktivität auf Ruhe umschalten und sich tiefe Entspannung auf allen Ebenen einstellen kann. Eine gute Möglichkeit, sich wieder auf die wirklich wichtigen Inhalte des Lebens zu besinnen und aus der inneren Stille neue Kräfte zu schöpfen.

Nach knapp 20 Jahren Praxiserfahrung und weiteren Ausbildungen in der Körperarbeit, habe ich inzwischen meine ganz persönliche Arbeitsweise entwickelt. Sie setzt sich zusammen aus wohltuender, energetischer Berührung, ganzheitlichen Massagen, rhythmischen Öleinreibungen, Klangschalenspiel und klientenzentrierten Gesprächen. Körperübungen für zu Hause ergänzen mein Behandlungsangebot und dienen, im Sinne von „Psychohygiene“ und Selbsfürsorge, der Alltagsbewältigung.